AHK Newsletter Mai 2017

Neuer Vorstand der AHK Algerien


Nach der Hauptversammlung im Hotel El Aurassi  am 18.05.2017, die im Beisein S.E. Michael Zenner, Botschafter der Bundesrepublik Deutschland in Algier stattgefunden hat, präsentiert die AHK Algerien ihren neuen Vorstand und beglückwünscht dessen alte und neue Mitglieder: 

- Herr Brahim Abdelatif, Robert Bosch Algérie, Präsident

- Herr Farouk Benabdoun, Siemens Algérie, 1. Vize-Präsident

- Frau Fatima Zohra Mostefaoui, Medicalliance, 2. Vize-Präsidentin

- Herr Marko Ackermann,AHK Algerien, Generalsekretär 

- Herr Salim Azzouz, Cabinet d’Audit AZZOUZ-Russell Bedford, Schatzmeister

Des Weiteren in alphabetischer Reihenfolge:

- Frau Yasmine Samer, L'Univers Allemand de la Robinetterie GROHE Sarl, Beisitzerin

- Herr Hakim Ait Amar, Cabinet d’Avocat Ait Amar, Beisitzer 

- Herr Djilali Hammar, Messer Algérie, Beisitzer 

- Herr Joachim Bröckel, Skikda Botteling Company, Beisitzer 

- Herr Adly Kafafy, El Sewedy Cables, Beisitzer 

- Herr Karim Khoukhi, Algerian Relocation Services ARS, Beisitzer 

Die AHK Algerien bedankt sich ebenfalls bei allen Teilnehmern der Hauptversammlung und freut sich auf eine gute Zusammenarbeit mit dem neuen Vorstand. 

Steigerung der Investitionen im Mineralölbereich


Um ausländische Investoren für den Mineralölsektor zu gewinnen hat Algerien die Vertragsbedingungen erleichtert. Das staatliche Unternehmen Sonatrach hat 9 Milliarden USD für die Ölexploration vorgesehen. Im Durchschnitt sind etwa einhundert Bohrlöcher über die nächsten vier Jahre geplant.

Algerien öffnet den Markt schrittweise zur Stärkung der Partnerschaft und Zusammenarbeit mit ausländischen Investoren. Die Initiative konnte schon zu verbesserten Beziehungen zu internationalen Ölgesellschaften führen.

Die verschiedenen Abkommen mit multinationalen Unternehmen sollten die kurzfristigen Aussichten des Erdgassektors verbessern. Gas-Exporte sollten voraussichtlich von 54 Milliarden Kubikmetern im Jahr 2016 auf 57 Milliarden Kubikmeter im Jahr 2017 erhöht werden.

Vergabe von 18 Bergbautiteln im Wert von über 263 Millionen DA

Die Nationale Agentur für Bergbau (ANAM) hat 18 von 22 versteigerten Bergbaustandorten in einem Gesamtwert von 263,5 Millionen DA (rund 2.200.000 €) vergeben. Eine Ausschreibung fand im April 2017 im Rahmen der 46. Tagung für die Vergabe von kleinen und mittleren Mine statt. Es wurden 35 Umschläge eröffnet, darunter wurden fünf abgelehnt.

Von den 22 vorgeschlagen Standorten (für Kalkstein, Sand, Ton und Tuff) haben vier kein Angebot erhalten. Die 18 zugeschrieben Titel betreffen:

Sieben Kalkstein Standorte in den Bezirken Illizi (4), M'sila (1) und Tamanrasset (2).

Sieben Bausandstandorte in den Bezirken Chlef (2), Mostaganem (2), Tebessa (1), Tiaret (1) und Mascara (1)

Zwei Standorte für Tuff in den Bezirken Ouargla und El Oued

Zwei Standorte für Granit in  den Bezirken Tamanrasset und Illizi

Das wichtigste finanzielle Angebot war in Höhe von 51 Mio. DA (rund 424.500 €) für eine Kalkablagerung in Tamanrasset, während das niedrigste Angebot einen Betrag von 1,01 Mio. DA (rund 8.300 €) betrug, für eine Tuffablagerung im Bezirk von Ouargla.

Die ANAM plant zwei weitere Vergabetermine in der zweiten Hälfte des Jahres 2017: einen für große Minen wie Gold und Edelmetalle und einen weiteren für Materialien, die derzeit von Algerien importiert werden wie Marmor, Granit oder Bauxit.

Einfuhrstopp für Heilpflanzen ab 1. Juni


Der Einfuhrstopp für Kräutermischungen wurde am 8. Mai vom algerischen Handelsministerium verkündet und wird ab 1. Juni diesen Jahres in Kraft treten. Dieser Beschluss wurde gemeinsam mit den betroffenen Sektoren gefasst.

Den Kräuterhändlern, die die Mischungen zubereiten, lagern und verkaufen, wird somit der Handel mit Kräutermischungen verboten, mit Ausnahme von dem Wiederverkauf in unverändertem Zustand ohne der Angabe von therapeutischen Wirkungen auf den Etiketten oder Werbung für ihre heilenden Wirkungen, so das Ministerium. Jegliche Mischungen, die bislang als Behandlungsmittel oder Zubereitungen verkauft wurden, werden von nun ab verboten.

Die Kräuterhändler und Herboristen unterliegen neuen Auflagen und müssen nun an speziellen Schulungen teilnehmen, die von Ärzten geleitet werden. Die Wiederaufnahme ihrer Aktivität wird von den Änderungen ihrer Handelsregister sowie von dem Unterzeichnen einer Verpflichtung, diese spezielle Schulung zu absolvieren, abhängig gemacht. 

Infragestellung der Subventionen für Energie

Der algerische Finanzminister Hadji Baba Ammi kündigt die Ausarbeitung eines Planes an, „der die Energiesubventionen reduzieren und Geldtransfers einführen soll für diejenigen, die es am dringendsten benötigen“, so der Minister.

Laut Herrn Baba Ammi entspricht dieser Plan, der mit Experten der Weltbank ausgearbeitet wird, den Empfehlungen der OPEP, die zu einer Senkung der Ausgaben ohne dabei Unruhen zu stiften, aufgerufen hatte. Die betroffenen Sektoren sind hauptsächlich Gesundheits- und Schulwesen, sowie der Energiebereich. Es handelt sich dabei um Sektoren, deren Subventionen dem Fiskus etwa 27% des BIP kosten.

Des Weiteren verkündete der Minister, dass dieser Plan schrittweise umgesetzt werden würde, mit dem Hinblick auf die Erstellung eines neuen Systems zur gezielten indirekten finanziellen Unterstützung.

Herr Baba Ammi hatte bereits vor einigen Monaten bekanntgegeben, dass die algerische Regierung zukünftig ihre Subventionen für Hilfsbedürftige verwenden würde.

Der Bausektor von der Krise betroffen


Der Algerische Minister für Wohnungsbau, Abdelmadjid Tebboune, beklagt 164.812 unvollendete Wohnungen verschiedener Arten, was auf die mangelnde Finanzierung für Außenanlagen und Wege zurückzuführen sei.

Dieser Mangel an Finanzierung, so der Minister in einem Communiqué, hindere die zeitgerechte Abgabe der Wohnungsprojekte. In dem Communiqué gibt der Minister ebenfalls 185.000 Einheiten an, deren Fertigstellung aus denselben Gründen aussteht.  

Insgesamt etwa 350.000 unvollendete Wohnungseinheiten zeigen, wie stark der soziale Wohnungsbau in Algerien von der Krise betroffen ist.

Vorübergehende Entsendung von Mitarbeitern nach Frankreich


Unternehmen ohne Sitz in Frankreich müssen vor dem Entsenden von Mitarbeitern eine Erklärung an die zuständige Behörde (« Inspection de travail ») abgeben. Dies gilt ebenfalls für Messebesuche, Geschäftsreisen und Kundentermine.

Details zu dieser Erklärung finden Sie auf der Webseite für öffentlich Dienste : www.service-public.fr

Erster Mitgliederclub für Bauwesen und Infrastruktur


Am 10. Mai hat in der AHK Algerien der erste Mitgliederclub des Sektors Bauwesen und Infrastruktur stattgefunden.

Wie bereits für die Bereiche Druck und Automobil veranstaltet, galt es hier, die Mitgliedsunternehmen aus dem Bereich Bauwesen und Infrastruktur zu versammeln, um gemeinsam über Problematiken, Lösungen und Best Practices zu diskutieren.

Das erste Treffen des Clubs war reich an konstruktiven Diskussionen und der nächste Termin wurde für Juli 2017 angesetzt.

Der Mitgliederclub ist eine Initiative, die die AHK Algerien ergriffen hat, um die Unterstützung ihrer Mitglieder zu bekräftigen und sie bei der Entwicklung ihrer Aktivitäten zu begleiten. 

AHK Informationstag zur drinktec


Am 15. Mai hat die AHK Algerien einen Informationstag zur drinktec, der Weltleitmesse für Getränke- und Liquid-Food-Industrie, veranstaltet.

Dieses Treffen, zu dem wichtige Getränkehersteller sowie Vertreter der nationalen Vereinigung der algerischen Getränkehersteller (APAB) erschienen sind, bot eine sehr gute Gelegenheit, um interessierte Unternehmen über die Messe zu informieren, die vom 11. Bis 15. September in München stattfinden wird.

Die AHK Algerien, offizieller Vetreter der Messe München, hat ausgiebige und detaillierte Präsentation zur drinktec angeboten und steht interessierten Unternehmen weiterhin zur Verfügung.

Für weitere Informationen zur drinktec : www.drinktec.com

Deutsche Unternehmen bei der Foire Internationale d'Alger (FIA)


Vom 08. Bis 15. Mai fand die 50. Ausgabe der Internationalen Messe von Algier (Foire Internationale d`Alger - FIA) im Palais des expositions statt.

Unter den Ausstellern befanden sich etwa 15 deutsche Unternehmen, die sich im Pavillon „Made in Germany“, organisiert von der Expotec, zusammengefunden hatten. Darunter Taleb Engineering, Grimme, MBE, Liebherr, MAN, Kärcher und Mercedes Benz.

Die AHK Algerien war ebenfalls vor Ort, um den bilateralen wirtschaftlichen Austausch zwischen den algerischen und den deutschen Unternehmen zu unterstützen und zu fördern.  

IFA 2017 – Globale Leitmesse für Consumer Electronics und Home Appliances


Vom 01. bis 06. September 2017 wird Berlin wieder zur Technikhauptstadt – mit Stars & Innovationen zum Anfassen aus den Bereichen TV, Home Cinema, Informatik, Kommunikation, Haushaltsgeräten, Smart Home und und und...!

Doch die IFA ist nicht nur der Hotspot für Techniktrends aus aller Welt, sondern auch Open-Air-Festival, Kulturmeile und roter Teppich in einem.

Für mehr Informationen: www.ifa-berlin.de

Unsere Öffnungszeiten während des Ramadans


Bitte beachten Sie unsere veränderten Öffnungszeiten während des Fastenmonats Ramadan: Sonntag bis Donnerstag, von 09:30 bis 16:00

Nach dem Aïd-el-fitr gelten wieder die regulären Öffnungszeiten.

Wir wünschen allen Mitgliedern der muslimischen Gemeinde einen gesegneten Ramadan.



Nos Partenaires






Kontakt


Deutsch-Algerische Industrie- und Handelskammer 
47, Rue Rabah Bourbia ( St Raphael ) - El Biar 
16000 Algier, Algerien
info@ahk-algerie.org 

Unseren nächsten Newsletter erhalten Sie im Juni 2017!

Schreiben Sie sich hier ein.