ExperTS Service

Economy. Transfert. Sustainability.

Wirtschaft weltweit entwickeln

Ein Experte für Entwicklungszusammenarbeit an einer Auslandshandelskammer? Was auf den ersten Blick ungewöhnlich erscheint, hat sich seit Jahren bewährt. In rund 30 Ländern beraten die ExperTS lokale, deutsche und europäische Unternehmen zu entwicklungspolitischen Themen in vier Schwerpunkten:

Nachhaltige Wirtschaftsentwicklung

Über Export- und Innovationsförderung unterstützen die ExperTS eine nachhaltige Entwicklung der lokalen Wirtschaft

Energie und Umwelt

Die ExperTS fördern den Klima- und Umweltschutz durch den Transfer von Wissen und Technologie

Berufliche Bildung

Gemeinsam mit der Wirtschaft entwickeln die ExperTS Angebote zur beruflichen Aus- und Weiterbildung von Fachkräften

Digitalisierung und Start-ups

Die ExperTS vermitteln Start-ups und ihre digitalen Innovationen an Partner aus der Privatwirtschaft und dem öffentlichen Sektor

Ziel des ExperTS-Programms

Ziel des ExperTS-Programms ist es, nachhaltiges Wirtschaften weltweit zu fördern und die Voraussetzungen dafür zu schaffen, dass Unternehmen sich in den Partnerländern entwicklungspolitisch engagieren.

Als lokale Ansprechpartner unterstützen die ExperTS insbesondere mittelständische Unternehmen dabei, neue Märkte zu erschließen, innovative Kooperationen anzustoßen und ihr Engagement für alle Seiten gewinnbringend zu gestalten.

So schlägt das vom Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ) geförderte Programm die Brücke zwischen Entwicklungszusammenarbeit und Außenwirtschaftsförderung und schafft die Grundlage für eine nachhaltige wirtschaftliche Entwicklung vor Ort.

Als Integrierte Fachkräfte werden die ExperTS über das Centrum für internationale Migration und Entwicklung (CIM) vermittelt. Sie sind an den jeweiligen Auslandshandelskammern vor Ort angestellt und erhalten einen Gehaltszuschuss vom ExperTS-Programm. Es wird von der Deutschen Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ) GmbH gemeinsam mit den Auslandshandelskammern und den Delegationen der Deutschen Wirtschaft umgesetzt.

ExperTS wirkt!

Seit 2011 haben die ExperTS dazu beigetragen, dass:

• circa 25.700 Menschen eine Aus- oder Fortbildung gemacht und dadurch einen besseren Zugang zum Arbeitsmarkt haben

• mehr als 13.000 Menschen einen Arbeitsplatz gefunden haben

• über 9.000 Menschen von besseren Arbeitsbedingungen profitieren und mehr als 10.000 ein höheres Einkommen erzielen

• durch die Ausbildung von Energiemanagern rund 2,5 Millionen Tonnen Treibhausgase gespart wurden

Weitere Informationen:

ExperTS-Programm

Ihr ExperTS in Algerien – Export – und KMU- Förderung

Seit März 2019 leitet Frau Sabrina Abdelatif die Abteilung Export- und KMU- Förderung in der AHK Algerien.

Ihr Schwerpunkt liegt dabei im Bereich algerische Nahrungsmittelexporte:

• Den Export von algerischen Produkten fördern

• Vernetzung algerischer Landwirte mit deutschen Experten und Unternehmen

• Unterstützung bei der Vermarktung lokaler agrarischer Produkte in Deutschland/Ausland

• Förderung der beruflichen Fortbildung algerischer Landwirte (z.B. Bio-Zertifizierung)

• Förderung algerischer Messebeteiligungen in Deutschland (z.B. Anuga, Biofach, Fruit Logistica, usw.)

Zusätzlich zu den oben gelisteten Aktivitäten, berät Frau Abdelatif Firmen zu den verschiedenen Projektunterstützungsmaßnahmen des BMZs:

Das Programm develoPPP.de

Mit develoPPP.de fördert das Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ) das Engagement der Privatwirtschaft dort, wo unternehmerische Chancen und entwicklungspolitischer Handlungsbedarf zusammentreffen.

Dafür stellt das BMZ Unternehmen, die in Entwicklungs- und Schwellenländern investieren, finanzielle und fachliche Unterstützung zur Verfügung. Das Unternehmen trägt mindestens die Hälfte der Gesamtkosten.

Dabei kooperieren Unternehmen stets mit einem der zwei öffentlichen Partner, die das Programm im Auftrag des BMZ umsetzen: DEG – Deutsche Investitions- und Entwicklungsgesellschaft mbH und Deutsche Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ) GmbH.

Weitere Informationen: www.develoPPP.de

Deutsche Investitions- und Entwicklungsgesellschaft mbH (DEG)

Seit 55 Jahren ist die DEG ein verlässlicher Partner privater Unternehmer, die in Entwicklungs- und Schwellenländern aktiv sind. Ihre Kunden erhalten auf ihren Bedarf zugeschnittene Lösungen aus langfristigen Finanzierungen, Förderprogrammen und individueller Beratung.

Von der Arbeit der DEG profitieren Menschen, Unternehmen und Länder. Sie ermöglichen ihren Kunden erfolgreich Chancen zu nutzen, Märkte zu erschließen und im Wettbewerb zu bestehen. So schaffen sie qualifizierte Arbeitsplätze und Einkommen, sorgen für wirtschaftliches Wachstum und lokale Wertschöpfung. Unternehmerische Initiative ist also ein wesentlicher Motor für Entwicklung.

Weitere Informationen: www.deginvest.de

Sequa gGmbH

Die sequa gGmbH ist eine weltweit tätige, gemeinnützige Entwicklungsorganisation. Sie führt seit 1991 in enger Zusammenarbeit mit der deutschen Wirtschaft Programme und Projekte der internationalen Zusammenarbeit durch. Sequa bietet Kompetenz und Erfahrung in ihren Geschäftsfeldern Capacity Building für Kammern und Verbände, Berufliche Bildung, Privatsektorentwicklung und Handel. Sitz des Unternehmens ist Bonn. sequa beschäftigt über 65 Mitarbeiter und erwirtschaftete 2017 einen Umsatz von 38 Millionen Euro.

Gesellschafter von sequa sind die vier Spitzenverbände der deutschen Wirtschaft: BDA, BDI, DIHK und ZDH sowie seit 2010 auch die GIZ. Damit vereint sequa das Know-how und die Netzwerke der deutschen Wirtschaft mit den Erfahrungen der deutschen Entwicklungszusammenarbeit. sequa arbeitet in ihren Programmen und Projekten eng mit ihren Gesellschaftern und deren Mitgliedsorganisationen zusammen. So hat das Unternehmen direkten Zugriff auf das Wissen erfahrener Experten deutscher Kammern, Verbände, Bildungszentren und Privatunternehmen.

Die Tätigkeitsbereiche von sequa umfassen Programmverwaltung, Projektmanagement und Beratung. Hauptkunden von sequa sind im Rahmen diverser Programme und Projekte das BMZ, die Europäische Kommission, die GIZ sowie das Auswärtige Amt.

Weitere Informationen: www.sequa.de