Brancheninformationen

Hier finden Sie eine Übersicht über die derzeitigen Potenzialmärkte in Algerien.

© iStock.com/zhongguo

Wirtschaftsentwicklung: Hohe Wachstumsraten im Industriesektor möglich

Der algerische Haushalt des Jahres 2018 sieht eine Ausgabensteigerung von 7,9 Prozent vor. In den Jahren 2016 und 2017 hatte die algerische Regierung die Ausgaben um 9 beziehungsweise 14 Prozent reduziert. Wegen der zentralen Rolle des algerischen Staates für das Wachstum ist mit einer moderaten Erholung zu rechnen. Im Jahr 2017 haben Importrestriktionen, Finanzierungsschwierigkeiten von privaten und staatlichen Unternehmen sowie eine schwache Konsumnachfrage das Wirtschaften in Algerien erheblich erschwert. Die angekündigten Investitionen der Regierung dürften angesichts der immer noch angespannten Finanzlage und möglicher Mehrausgaben zur Eindämmung sozialer Konflikte übertrieben sein.

Lesen Sie diesen und weitere Artikel zum algerischen Markt bei GTAI.

Aktuelle Nachrichten von GTAI finden Sie außerdem auf unseren Nachrichtenseiten.

Aktuelle Wachstumsbranchen

Bau und Infrastruktur

Etwa 70 % des vollständig eigenfinanzierten Investitionsprogramms sind für den Ausbau von Infrastruktur, für den Wohnungsbau und den Aus- bzw. Aufbau öffentlicher Einrichtungen vorgesehen. Bezeichnend für das hohe Investitionsvolumen im Bausektor sind dessen seit 2004 konstant hohen jährlichen Wachstumsraten von über 10 %.

Die Marktaussichten für die Bauwirtschaft angesichts der hohen Staatsinvestitionen sind positiv. Für den Geschäftserfolg unerlässlich ist eine gründliche Vorbereitung und Risikoanalyse. Die Teilnahme an internationalen Ausschreibungen unter Einbezug lokaler Partner ist ein vielversprechender Weg bei der Markterschließung.

Erneuerbare Energien

Anvisiert wird eine Gesamtleistung von 22.000 MW aus erneuerbaren Quellen im Zeitraum von 2011 bis 2030, wobei 12.000 MW für den Eigenbedarf und 10.000 MW für den Export bestimmt sind. Bis 2030 sollen 60 CSP Kraftwerke gebaut werden. Hierfür sollen bis zu 120 Milliarden Dollar investiert und 100.000 neue Arbeitsplätze geschaffen werden. Algerien betrachtet Deutschland als bevorzugten Partner im Bereich Erneuerbarer Energien.

Deutsche Unternehmen sind zuversichtlich aufgrund der ausgezeichneten Qualität auch weitere Ausschreibungen zu gewinnen. Dies setzt allerdings voraus, dass sich die deutsche Politik deutlich stärker zu Projekten in Algerien bekennt. Algerien ist mit 2.381.741 km² der größte Staat Afrikas.

Vier Fünftel der Gesamtfläche des Landes sind Teil der Sahara. Die geographische Lage Algeriens im Norden Afrikas bildet eine außerordentlich gute Basis für alle Aktivitäten im solarenergetischen Sektor. Eine vom Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit (BMU) in Auftrag gegebene Studie des Deutschen Zentrums für Luft- und Raumfahrt (DLR) kommt zu dem Schluss, dass das Land über ein Potential von 169.440 TWh/a solarthermischer Energie und 13,9 TWh/a photoelektrischer Energie verfügt. Das Energiepotenzial aus der Sonneneinstrahlung in Algerien übertrifft damit den aktuellen menschlichen Energiebedarf um ein Weites. 65.000 km² solarthermische Stromerzeugung in der Sahara würden ausreichen, um den gesamten weltweiten Energiebedarf zu decken.

Algerien verfügt heute im Bereich Erneuerbare Energien über eine Rahmengesetzgebung, die alle wichtigen Themen abdeckt. Entsprechende Institutionen sind bereits gegründet oder befinden sich im Aufbau.

Gesundheit

Die gute finanzielle Lage des Staatshaushalts versetzt Algerien in die Lage, umfangreiche Investitionen im Gesundheitssektor des Landes in Angriff zu nehmen. Ein starkes Bevölkerungswachstum (2%) gekoppelt mit einer erhöhten Lebenserwartung (76,3 Jahre) und einer zunehmenden Verbreitung von Wohlstandskrankheiten wie z.B. Diabetes schaffen eine nachhaltige Nachfrage nach Gesundheitsinfrastruktur, Medizintechnik und gut ausgebildetem Personal.

Das Budget wurde aufgestockt und macht heute 9.5% des globalen Staatshaushalts aus. Finanziert werden u.a. der Krankenhausbau, medizinische Ausrüstung, Öfen zur Desinfektion von Krankenhausabfällen, sowie Gesundheitsprogramme. Um interessierte Unternehmen individuell über die Potentiale und Chancen des algerischen Marktes informieren zu können, steht die AHK Algerien Ihnen gern zur Seite. Unsere umfangreichen Dienstleistungen, wie das Vermitteln von Geschäftskontakten oder eine individuelle Beratung stellen wir Ihnen gerne zu einem auf Ihr Unternehmen abgestimmtes Servicepaket zusammen.

Kunsthandwerk

Vieles davon greift traditionelle Formen und Muster bis hin zu vorgeschichtlichen Felsmalereien auf, wie reich verzierte Keramikware in zurückhaltenden Farben oder schwere Holztruhen mit schön gearbeiteten silbernen Beschlägen und Dekors. Anderes sucht moderne Lösungen, etwa in knalligen Farben bemalte, aber dennoch mit traditionellen Mustern und Formern gearbeitete Teeservices, Tajines oder Keramikvasen. Algerisches Kunsthandwerk ist noch wenig zu finden im internationalen Handel, und sehr rar in Deutschland – auch durch die schwierige Phase des Landes während seines Bürgerkriegs in den 1990er Jahren, die verhinderte, dass Algerien sich auf internationalem Parkett adäquat präsentierte. Die AHK Algerien unterstützt mit ihren Dienstleistungen algerische Kunsthandwerkerinnen und Kunsthandwerker dabei, ihre Produkte in den europäischen Raum, und ins besondere selbstverständlich nach Deutschland zu bringen.

Industrie & Automotive

Der größte Anteil an deutschen Exporten nach Algerien machen Kraftfahrzeuge und entsprechendes Zubehör aus. Algerien ist nach Südafrika der zweitgrößte Kfz-Markt Afrikas. Auch der After-Sales Markt ist besonders wichtig, da die meisten Ersatzteile importiert werden müssen. Algerien ist einer der größeren Importeure von Lebensmittel und agrarischen Rohstoffen in Afrika. Der Modernisierung der Landwirtschaft misst die algerische Regierung große Bedeutung bei und stellt bis 2014 13,5 Mrd. US$ bereit. Angesichts der inzwischen auf knapp 40 Millionen Menschen angewachsenen Bevölkerung reicht die heimische Produktion nicht mehr aus. Massive Investitionen in die Lebensmittelweiterverarbeitung sind notwendig. Folglich gibt es einen großen Bedarf an milchwirtschaftlichen Produkten, Produkten für die Viehzucht, Maschinen und Düngemitteln.

Oil & Gas